Akupunktur und TCVM

Yin und Yang im Gleichgewicht damit das Qi ungehindert fließen kann - darauf basiert die Heillehre der traditionellen chinesischen Medizin (TCM).  Blockaden und Ungleichgewichte sollen durch gezielte Stimulation der Punkte auf den Energiemeridianen gelöst werden, damit die Lebensenergie wieder fließen kann. Diese Methode kann ist bei Tieren sehr effizient sein, wenn die Erkrankung noch nicht zu weit fortgeschritten ist. Schwerwiegende Erkrankungen bzw. zerstörte Strukturen können mit Akupunktur lediglich positiv beeinflusst werden, aber so kann Akupunktur auch in diesen Fällen zur allgemeinen Zufriedenheit Ihres Tieres beitragen.

Bei der Akupunktur beschränke ich mich nicht auf das Nadeln bestimmter "Symptompunkte", sondern erstelle auch hier auf Basis der vorangegangenen Untersuchung und in der Besprechung erhobenen Daten ein ganzheitliches Behandlungskonzept, um dem Patienten in seinem individuellen Wesen und Beschwerdebild gerecht zu werden. Das Nadeln an sich erfolgt in der Regel nicht  beim ersten Termin. Häufigkeit und Anzahl der Nadeln sind Abhängig von der Diagnose.

In der Regel tolerieren die Tiere die Behandlung mit Nadeln gut, aber Ausnahmen bestätigen die Regel und daher ist diese Methode nicht für jedes Tier geeignet. Abhängig von der Lage der zu stimulierenden Punkte eignet sich aber auch die Akupunktur per Laser, Moxa-Zigarren oder Akupressur.

Der guten Ordnung halber weise ich darauf hin, dass es sich bei der Akupunktur um eine wissenschaftlich umstrittene Heilmethode handelt.

© Kathrin Muschiol / THP-Muschiol Willich / Tel.: (0151) 6510 5266

  • Facebook - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle